Informationen vernetzen, unterschiedliche Inhalte zusammenfassen, Emotionen einbinden, Bilder verwenden: Das klingt ganz nach den wichtigen Kriterien einer modernen Kommunikation.

Die Rede ist in diesem Fall allerdings von den jüngsten Erkenntnissen von Hirnforschern, wie leichter gelernt werden kann: Assoziationen, Vernetzung, Bilder und Emotionen sind Bestandteile jeder erfolgreichen Bildungsinitiative – egal, ob es sich um Schüler handelt oder um Erwachsene, die sich beruflich fortbilden wollen. Für Kommunikationsprofis sind diese Forschungsergebnisse gleich doppelt interessant, schließlich müssen sie in der Praxis längst fächerübergreifend denken und arbeiten: Die einzelnen Bereiche der Kommunikation werden immer stärker miteinander verwebt, die Devise der Stunde lautet multimediale, vernetzte Übermittlung von Botschaften. Und wenn nun in der Weiterbildung genau diese Eigenschaften gefragt sind, schließt sich der Kreis.

Von einer grundlegenden Ausbildung in Theorie und Praxis mal abgesehen, ist die ständige Beschäftigung mit aktuellen Themen aus Kommunikation, Medien und Werbung deshalb so wichtig, weil die Trends mit immer höherer Geschwindigkeit entstehen, wirken, sich verändern und zum Teil auch wieder verschwinden. Wer da den Durchblick behalten will, braucht nicht nur entsprechende Weiterbildung mit einem starken Praxisbezug, sondern auch den regelmäßigen Austausch mit anderen. Wichtig sind Lehrgänge und Kurse, die von erfahrenen Profis durchgeführt werden und in denen auf aktuelle Entwicklungen Rücksicht genommen wird – beispielsweise in der Unternehmenskommunikation, bei Social Media oder in der Wirtschaft insgesamt.

Die Ansprüche der Kommunikationsprofis sind nämlich durchaus unterschiedlich, denn es gibt nicht mehr den einen linearen Weg zum beruflichen Erfolg: So wie die einzelnen Zielgruppen immer heterogener werden und die Empfänger von Botschaften möglichst individuell adressiert werden müssen, entwickeln sich die einzelnen Player der Kommunikationsbranche auf ganz unterschiedliche Weise. Individuell, aber vernetzt – das ist das Motto der Stunde.